Jung erster „Burgschreiber“ in Laufenburg

Geschrieben: 20. Dezember 2018 | Autor: | Kategorisiert unter: Allgemein | Keine Kommentare »

Di, 18. Dezember 2018

Neues Kulturstipendium beider Laufenburg geht an renommierten Literaten aus dem Wiesental.

Erarbeitet in Laufenburg ein Werk zum Thema „Ankommen“: der frisch gekürte „Burgschreiber“ Markus Manfred Jung Foto: Stefan Ammann

LAUFENBURG (BZ). Der erste „Burgschreiber zu Laufenburg“ heißt Markus Manfred Jung. Der Schriftsteller aus dem Wiesental ist unter 16 Bewerbern zum ersten Träger des neuen grenzüberschreitenden Kulturstipendiums gekürt worden. Jung schreibt Gedichte, Geschichten, Theaterstücke und Hörspiele in alemannischer Mundart und Hochdeutsch. Dazu zählt etwa auch „D’ Bluetschuld vo Laufeburg“ zur 800-Jahr-Feier der Stadt anno 2007.

Jung, 1954 in Zell im Wiesental geboren, lebt mit seiner Frau, der Malerin Bettina Bohn, in Hohenegg im Kleinen Wiesental. Er schloss mit Erfolg Studien in Germanistik, Skandinavistik, Philosophie und Sport ab und war bis vor kurzem als Gymnasiallehrer tätig. Als Schriftsteller konnte er schon diverse Auszeichnungen und Preise entgegennehmen, unter anderem den „Oberrheinischen Rollwagen“ 1989, den Dr.-Alfred-Gruber-Preis (erster Förderpreis) beim Wettbewerb Lyrikpreis von Meran, Italien, 1998, den Lucian-Blaga-Poesiepreis, Cluj Napoca/Klausenburg, Rumänien, 2001, den „Landespreis für literarisch ambitionierte Kleinverlage 2006“ für den Drey-Verlag, den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2007 für „Ikarus“ (mit Uli Führe), den Hebeldank, Lörrach, 2009, und die Hebelplakette, Hausen, 2013. Jung verweist auf 22 Buchveröffentlichungen, darunter sieben Gedichtbände im Inland und zwei zweisprachige im Ausland (Rumänien, Italien). Die Jury um Petra Gabriel und Martin Willi ist nach einer Pressemitteilung „überzeugt, mit Markus Manfred Jung einen ambitionierten und ausgewiesenen Burgschreiber gefunden zu haben, und freut sich auf die Zusammenarbeit mit ihm“.

Der Autor wird drei Monate in Laufenburg wohnen

Der Autor wird von Freitag, 1. März, bis Freitag, 31. Mai 2019, als Burgschreiber vor Ort sein und bei Privatpersonen beiderseits des Rheins wohnen. Am Freitag, 8. März, findet in der Kultschüür in Laufenburg/Schweiz die offizielle Auftaktveranstaltung statt, bei der der erste „Burgschreiber zu Laufenburg“ der Öffentlichkeit vorgestellt wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.